Zurück zur Hauptseite Neues über die VFW 614 Schreiben Sie uns! Der Freundeskreis der VFW 614 Alles über die VFW 614

Zurück zur Hauptseite Neues über die VFW 614 Schreiben Sie uns! Der Freundeskreis der VFW 614 Alles über die VFW 614

Jahresbericht 2005 des Freundeskreises VFW 614

Liebe VFW 614-Freunde,

es ist immer wieder ein schönes Gefühl, wenn wir an die Jahre zurückdenken, in denen unsere 614 Meilensteine ihrer kurzen Geschichte gesetzt hat. Auch das vergangene Jahr gab Anlass zum Rückblick. In 2005 konnten wir die 30-jährige Wiederkehr des Erstfluges der ersten Serienmaschine der VFW 614 begehen. Am 28. April 1975 hob zum ersten Mal die erste in emwerder gebaute G4 zu ihrem Jungfernflug ab. Voller Stolz versammelte sich die Lemwerder-Crew am Flugfeld und feierte den Erstflug sogar mit einem extra angefertigten Erstflugstempel, der auf verschiedenen Dokumenten zu sehen war. Die Lemwerder-Crew hatte zum ersten mal eine VFW 614, das erste Serienflugzeug dieses Musters, am Werksflughafen von VFW-Fokker gebaut.

Mit der ersten Serienausführung der 614, die für den Erstkunden Cimber Air vorgesehen war, wurden im Unternehmen vor und nach der Auslieferung Vorführ-Flüge bei potentiellen Kunden durchgeführt. Das Highlight des Jahres war zweifelsohne die 25-tägige Oktober-Tour in die USA. Auf dieser Nordamerika-Rundreise der G4, die bereits die dänische Zulassung OY-TOR trug, wurden inclusive Überführungsflug 25 Flughäfen angeflogen. Neben den Werks-Piloten Nielsen und Oltersdorf, die von einem Nordatlantik-Ferrypiloten unterstützt wurden, waren 3 Flugzeugtechniker sowie Fokker-VFW-Vertriebspersonal unterwegs.

Unterstützt wurden sie in den Staaten durch den dortigen Repräsentanten William (Bill) Melberg. Bill bereitete die Besuche bei den zahlreichen Fluggesellschaften vor, die im Rahmen der Marketingaktionen besucht werden sollten. Heute erinnert sich unser begeisterter VFW 614-Freund Bill Melberg noch gern an die USA-Tour der 614. Mit eigenen Worten beschreibt der jetzige Buchautor und Luftfahrthistoriker sich als der einzige Amerikaner, der ein echter VFW 614-Enthusiast geworden ist.

Nachfolgend sein Kommentar zur USA-Tour:

"It is hard to believe that it has been 30 years since the VFW 614 made ist first (and only) North American Demonstration Tour. It was quite a treat for me (a 'kid' just out of university) to be responisble for planning that tour on this side of the Atlantic (much more planning was done on the other side of the Atlantic), and to greet 'OY-TOR' and meet her crew in Washington, D.C., when it arrived at National Airport near the end of the tour.

As you know, I am especially fond of G4 having spent several weeks with her during the North American Tour. She was quite a lady, and I have many wonderful memories of that tour. It is hard to believe it was 30 years ago. It seems like only yesterday. But, as the leaves turn color here in the Upper Midwest -- orange, red and yellow -- I am reminded of that beautiful Fall season when we took OY-TOR to Ottawa and Appleton and Chicago and Memphis and Houston and Miami and Washington and Boston and all of the other cities in between. One of the highlights was the landing and take-off at Meigs Field here in Chicago.

Meigs Field no longer exists. It is now a park on Chicago's lakefront. Thus, the VFW 614 will always hold the record as the biggest aircraft to take-off from that tiny airport. Every time I board one of today's Regional Jets, I wish the 614 has enjoyed greater success. It certainly was a lot more comfortable than today's RJs!"

Wir freuen uns, auf diesem Wege die 30-jährige Wiederkehr der Nordamerika-Tour der VFW 614 zu erinnern. Ein weiteres Jubiläum gilt es zu begehen. Vor 20 Jahren ging die einzige heute noch fliegende VFW 614 mit der Seriennummer G17 in Dienst. Es ist der DLR Versuchsträger ATTAS. Am 26. September 1985 startete das Flugzeug von Lemwerder zu seiner neuen Heimat Braunschweig. Die G17 ATTAS war die letzte VFW 614, die an einen Kunden, die damalige DFVLR, ausgeliefert wurde. Zuvor hatten DLR-Techniker und Bremer Techniker das ehemalige Serienflugzeug monatelang so modifiziert, daß es den Anforderungen der Braunschweiger Forscher entsprach und fortan als fliegender Simulator und Versuchsträger eingesetzt werden konnte. Damals gehörte der Firmenstandort Bremen zur MBB-Gruppe.

Kommen wir zurück zur Gegenwart. Der Freundeskreis VFW 614 bemüht sich mit seinen Mitgliedern, aktive Unterstützung zur Erhaltung der in Norddeutschland abgestellten Flugzeuge G14, G15, G18 zu leisten. Die G15, ehemalige Air Alsace-Linienmaschine und späterer Versuchstträger ATD, ist Besucherattraktion am Bremer Flughafen. Besuchergruppen sollen die VFW 614 nicht nur von außen bewundern. Eine Begehung in der Kabine mit Besichtigung des hochmodernen Cockpits soll den Besuchern ebenfalls ermöglicht werden. Das gegenwärtige Erscheinungsbild und der Pflegezustand des Flugzeuges soll ab 2006 verbessert werden. Vorgesehen ist eine neue Außenlackierung und die Umgestaltung der Kabine. Die neue Außenbemalung des Flugzeuges soll an das Firmendesign der damaligen VFW-Fokker-Vorführflugzeuge angepaßt werden. Mit den Planungsarbeiten zur Umgestaltung wurde im Februar 2005 begonnen. Projektbeteiligt sind die Flughafen Bremen GmbH, die Airbus Deutschland GmbH und die Vereinigung "Freundeskreis VFW 614".

Für die vielfältigen Restaurierungsarbeiten sind finanzielle Mittel, Sachspenden und Personalgestellungen erforderlich. Wir sind dankbar, daß die Außenlackierung bereits durch einen Bremer Fachbetrieb gesponsert wurde und würden uns über weitere Unterstützung freuen. Werden Sie Sponsor der Bremer VFW 614. Jede Spende und jede Hilfe ist willkommen! Wir bedanken uns bei allen Personen und Firmen, die uns im letzten Jahr unterstützt haben.

Die VFW 614 kann jetzt im PC-Simulator geflogen werden. Zwei Bremer Enthusiasten haben ihr Programm für den Microsoft Flightsimulator 2004 fertiggestellt. Vielen Dank an Andreas Poppe und Freund.

Unser Freundeskreis VFW 614 ist auch dieses Jahr gewachsen und hat neue Mitglieder bekommen. Schön, daß uns weitere Kollegen im Internet gefunden haben, deren Adresse wir nicht kannten. Auch nach USA konnten wir weitere Kontakte
knüpfen. Unsere Bremer Gruppe trifft sich vierteljährlich zum Gedankenaustausch. Ergänzt werden die Treffen durch Besichtigungsfahrten, z.B. zuletzt im Mercedes-Werk Bremen oder zur Magnetschwebebahn-Versuchsstrecke "Transrapid"“ im Emsland.

Liebe 614-Freunde, wir wünschen Ihnen für das Jahr 2006 viel Glück und Erfolg. Ein besonderer Gruß geht wieder an unsere Freunde Leif Nielsen in Dänemark, Knud Bartels und Graham Reddin in Australien, Jürgen Hammer in Frankreich sowie
Bill Mellberg und Meike Bullen in USA. Viele Grüße auch an Rolf Stüssel, Udo Dräger und Hartmut Mehdorn

Joachim Kruth, Sprecher des Freundeskreises VFW 614

Januar 2006

© 2000-2016 — Philipp Jordan — Impressum