Aktuelles

VFW614 - Der Bremer Jet

Neueste Beiträge

News 06/2020

Freundeskreis VFW 614 e.V.

Vorstandsbericht – Juni 2020

Sehr geehrte Freundinnen und Freunde der VFW 614,
 nachdem sich die allgemeine öffentliche Lage hinsichtlich „Corona“ – hoffentlich anhaltend – entspannt hat, möchte sich der Vorstand mit einem erneuten Bericht an Sie wenden. Schwerpunkte werden der geplante Fortgang der Vereinsaktivitäten sowie Neuigkeiten von der VFW 614 G15 in Hamburg-Finkenwerder sein.

Für die Vereinsmitglieder stehen in den folgenden Wochen folgende Aufgaben an:

  • alle im Besitz des Freundeskreises befindlichen VFW 614-Ersatzteile sind zu katalogisieren. Danach ist der Bestand daraufhin zu überprüfen, ob dieser für den Erhalt der G15 aber auch der anderen noch existierenden VW614-Museumsflugzeuge von Bedeutung ist. Es handelt sich um eine  Auswahl von VFW 614-Teilen und -Komponenten, die sich zukünftig für Ausstellungen, als technische Lehrbeispiele oder für einen künftig zu bauenden Flugsimulator eignen.
  • Mitarbeit in einer Planungsgruppe welche im Spätsommer anstehende Innenausstattung der G15 vorbereitet.
  • Vorbereiten eines geplanten Roll-Out-Events für die neu lackierte G15 in Hamburg-Finkenwerder (Herbst 2020).
  • Vorbereiten des „Tages des offenen Museums“, der in diesem Jahr, erstmals den besonderen Umständen geschuldet, virtuell stattfinden wird.

 Wir bitten alle Vereinsmitglieder und weitere Freunde sich an den vorstehend aufgeführten Aktivitäten zu beteiligen. Auskunft gibt gern unser 2. Vorsitzender Günter Mail ( Kontakt  0151 5878 4922 ).

 Arbeiten an der G15 im Hamburger Werk

Am 25. Mai fand – erstmals in einer Video-Konferenz –  ein weiteres Abstimmungsgespräch zwischen den bei Airbus für die VFW 614 Verantwortlichen und vier Mitgliedern des erweiterten Freundeskreis-Vorstands statt.

Dr. Mecke als Standortleiter berichtete einleitend, dass die fachgerechte Betreuung aller auf der Museumswiese abgestellten Flugzeuge mittlerweile Bestandteil der gewerblichen Ausbildung im Airbus-Werk Hamburg-Finkenwerder geworden sei. Der Anspruch dabei sei, dass die Auszubildenden Wartungs- und Erhaltungsmaßnahmen an den ausgestellten Flugzeugen möglichst ausschließlich nach den Vorgaben der Hersteller-Wartungsunterlagen ausführen.

Dr. Mecke äußerte darüber hinaus die Erwartung, dass Fa. Airbus bei der Erhaltung der G15 auf die beim Freundeskreis befindlichen Ersatzteile zugreifen kann.

Die Airbus-Teilnehmer der Runde erläuterten die Hintergründe, warum der ursprünglich anvisierte Termin zur Neulackierung der G15 überschritten werden musste: Bei der Inspektion des Flugzeugs stellten die Auszubildenden umfangreichen Korrosionsbefall fest, der vor dem lackieren zu beseitigen war. Die Schwerpunkte der Schäden fanden sich im Bereich des Bugfahrwerks, am Rumpfheck, am Rumpf-Flügel-Übergang sowie an den Bremszylindern des Hauptfahrwerks. Weitere Arbeiten, die im Verlauf der Flugzeug-Wartung anfielen, waren das Entriegeln der Spoiler, Reifenwechsel am Hauptfahrwerk (Lagerbestand des Freundeskreises) sowie Überarbeiten aller Kabinenfenster, die nun wieder einen klaren Ausblick ermöglichen.

Der Abschluss der Außenlackierung  wird für Ende Juli / Anfang August erwartet. Im Anschluss daran erfolgt die vollständige und originalgetreue Ausstattung der Kabine.

 Wir hoffen, Sie bald mit einem ersten Foto-Eindruck der neu lackierten G15 informieren zu können.

 Der Vorstand

Freundeskreis VFW 614 e.V.

 Bremen, den 20. Juni 2020

 

Am 22. Juni 2020 wurde die G15 von ihrem bisherigen Stellplatz an der Elbe in die große A380-Lackierhalle geschleppt. Die Beteiligten berichteten von einem problemfreien Schlepp.

 

News 04/2020

Freundeskreis VFW 614 e.V.

Vorstandsbericht – Februar 2020

 Dieser Bericht behandelt zwei wesentliche Themen, die mit dem Fortbestand des Vereins in Verbindung stehen. Außerdem soll hier über den Verbleib und die neue Heimat der Bremer Maschine VFW 614 – G15 berichtet werden.

 Grundsätzliche Finanzlage

Umfangreiche Maßnahmen zur Stabilisierung und Erhalt des Vereins haben zu einem guten Ergebnis geführt. Airbus und weitere Quellen haben zu einer Besserung der finanziellen Situation geführt. So ist es dem Verein gelungen, nach langwierigen Verhandlungen mit „Airbus Corporate Heritage“ Toulouse eine zufriedenstelle Stützung zu bekommen. Zusammen mit Mitgliedsbeiträgen und Privatspenden ist die finanzielle Zukunft des Vereins mittelfristig gesichert. Vorstand und Beirat sei an dieser Stelle für die kompetente Arbeit gedankt.

 Zukunft des Vereins ohne Flugzeug vor Ort in Bremen

Die G15 ist nach Hamburg überführt worden, wie es von Airbus geplant war. Sie bekommt eine neue Lackierung, die für das 2. Quartal 2020 vorgesehen ist. Nach der Lackierung ist ein „Roll Out“ für Airbus-Mitarbeiter, Mitglieder des FK614 und Presse geplant. Mit einer Vervollständigung der Kabinenausstattung vom Stand 2010 soll auch eine Innenbegehung für Besucher ermöglicht werden. In Hamburg, auf der Museumsinsel, findet das Flugzeug einen würdigen Platz. Es ist vorgesehen, dass Mitglieder des Vereins das Hamburger Airbuswerk mit Sonderausweis (z. B. Mitgliedsausweis) betreten und auch den Firmen-Shuttlebus zwischen Werken BRE und HAM benutzen können. Der Flugzeugtransport nach Hamburg wird allgemein positiv für den Erhalt der G15 bewertet, auch wenn wir hier in Bremen „unser Flugzeug“ verloren haben. Die Hamburger Umrüstung der G15 wurde am 16. Dezember 2019 während eines Zukunftsmeetings unter der Leitung von Finkenwerder-Standortleiter Dr. Georg Mecke festgelegt. Hierzu kamen Bremer FK614-Fachleute und Finkenwerder-Fachabteilungen zusammen. Vorgesehen ist im Wesentlichen eine Neulackierung im Grundton Blau (Livery der damaligen G09), Fensteraustausch, Reifentausch und Fertigstellung der Kabine, so wie der Verein sie damals in Bremen geplant hat.

Die besondere Bedeutung der VFW614-G15 als Erprobungsträger ATD für das fortschrittliche Fly-By-Wire Flugsteuerungssystem (EFCS) soll die Kabine und das Cockpit in der Versuchsausführung weitgehend erhalten bleiben. Für kleine Besuchergruppen ist ein Bereich für Videopräsentationen vorgesehen.

Der Verein sieht weitere Aufgaben auf folgenden Gebieten:

  • Zusammenführen und Einlagern aller im Besitz des Freundeskreises befindlichen Teile und Komponenten, sofern ein dauerhaftes Behalten als sinnvoll erachtet wird. Pflege und Aufbereitung von Ausstellungsstücken.
  •  weiteres Konsolidieren vorhandener VFW614- Dokumentation und Aufbau eines Dokumentenarchivs ( z.B. Handbücher, Entwicklungsdokumentation, Vertriebs- und Marketing-Unterlagen),
  •  in Zusammenarbeit mit dem Bremer Staatsarchiv – Aufbau eines Bild- und Filmarchivs des VFW 614-Programmes, das in digitalisierter Form allen Mitgliedern und Luftfahrt-Interessierten zugänglich sein wird,
  •  weiterer Ausbau und Pflege der Homepage des Vereins,
  •  Beteiligung an Ausstellungen und Vortragsreihen,
  •  Stärken des Vereins-Zusammenhalt durch Mitglieder-Exkursionen
  •  Ausbau und Pflege des Kontakts zu Luftfahrtmuseen und Vereinen, die auf Bremische sowie andere Luftfahrtthemen ausgerichtet sind.

 Hierzu zählen insbesondere

  • Verein „Ein HANSA JET für Hamburg e.V.“
  • Verein Luftfahrt- und Technik Museum Lemwerder e.V.
  • Airbus Corporate Heritage München / Toulouse
  • DLR Braunschweig
  • Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (DTMB)
  • Museum „Aeronauticum“ Nordholz
  • Museumsverein Ahlhorn
  • Vereinigung VFW 614-Modellbauer
  • Hochschulen, Universitäten, allgemeinbildende Schulen
  • Partnerverein Bremer AIRbe e.V. – Bremer Luft- und Raumfahrtgeschichte

 Bremen, am 09. Februar 2020

 Nachtrag

Vorliegender Bericht behandelt die Situation vor der Corona-Krise.

Zum Zeitpunkt der redaktionellen Bearbeitung dieses Textes ist die Krise mehr als 10 Wochen alt, d.h. alle im Bericht genannten Aussagen und Aufgaben stehen auf dem Prüfstand.

Erfreulich ist gegenwärtig, dass wir trotz der aktuellen Lage in Finkenwerder Hilfe zur Umrüstung der G15 erhalten. Die Ausbildungsabteilung von Finkenwerder unterstützt uns tatkräftig. Anfang April haben Azubis Ersatzteile aus unserem Teilelager bei Zeven nach Finkenwerder geholt. 

 

Wir versuchen alle VFW 614-Freunde auf dem Laufenden zu halten.

 

 

News 04/2020

Freundeskreis VFW 614 e.V.

Vorstandsbericht – Februar 2020

 Dieser Bericht behandelt zwei wesentliche Themen, die mit dem Fortbestand des Vereins in Verbindung stehen. Außerdem soll hier über den Verbleib und die neue Heimat der Bremer Maschine VFW 614 – G15 berichtet werden.

 Grundsätzliche Finanzlage

Umfangreiche Maßnahmen zur Stabilisierung und Erhalt des Vereins haben zu einem guten Ergebnis geführt. Airbus und weitere Quellen haben zu einer Besserung der finanziellen Situation geführt. So ist es dem Verein gelungen, nach langwierigen Verhandlungen mit „Airbus Corporate Heritage“ Toulouse eine zufriedenstelle Stützung zu bekommen. Zusammen mit Mitgliedsbeiträgen und Privatspenden ist die finanzielle Zukunft des Vereins mittelfristig gesichert. Vorstand und Beirat sei an dieser Stelle für die kompetente Arbeit gedankt.

 Zukunft des Vereins ohne Flugzeug vor Ort in Bremen

Die G15 ist nach Hamburg überführt worden, wie es von Airbus geplant war. Sie bekommt eine neue Lackierung, die für das 2. Quartal 2020 vorgesehen ist. Nach der Lackierung ist ein „Roll Out“ für Airbus-Mitarbeiter, Mitglieder des FK614 und Presse geplant. Mit einer Vervollständigung der Kabinenausstattung vom Stand 2010 soll auch eine Innenbegehung für Besucher ermöglicht werden. In Hamburg, auf der Museumsinsel, findet das Flugzeug einen würdigen Platz. Es ist vorgesehen, dass Mitglieder des Vereins das Hamburger Airbuswerk mit Sonderausweis (z. B. Mitgliedsausweis) betreten und auch den Firmen-Shuttlebus zwischen Werken BRE und HAM benutzen können. Der Flugzeugtransport nach Hamburg wird allgemein positiv für den Erhalt der G15 bewertet, auch wenn wir hier in Bremen „unser Flugzeug“ verloren haben. Die Hamburger Umrüstung der G15 wurde am 16. Dezember 2019 während eines Zukunftsmeetings unter der Leitung von Finkenwerder-Standortleiter Dr. Georg Mecke festgelegt. Hierzu kamen Bremer FK614-Fachleute und Finkenwerder-Fachabteilungen zusammen. Vorgesehen ist im Wesentlichen eine Neulackierung im Grundton Blau (Livery der damaligen G09), Fensteraustausch, Reifentausch und Fertigstellung der Kabine, so wie der Verein sie damals in Bremen geplant hat.

Die besondere Bedeutung der VFW614-G15 als Erprobungsträger ATD für das fortschrittliche Fly-By-Wire Flugsteuerungssystem (EFCS) soll die Kabine und das Cockpit in der Versuchsausführung weitgehend erhalten bleiben. Für kleine Besuchergruppen ist ein Bereich für Videopräsentationen vorgesehen.

Der Verein sieht weitere Aufgaben auf folgenden Gebieten:

  • Zusammenführen und Einlagern aller im Besitz des Freundeskreises befindlichen Teile und Komponenten, sofern ein dauerhaftes Behalten als sinnvoll erachtet wird. Pflege und Aufbereitung von Ausstellungsstücken.
  •  weiteres Konsolidieren vorhandener VFW614- Dokumentation und Aufbau eines Dokumentenarchivs ( z.B. Handbücher, Entwicklungsdokumentation, Vertriebs- und Marketing-Unterlagen),
  •  in Zusammenarbeit mit dem Bremer Staatsarchiv – Aufbau eines Bild- und Filmarchivs des VFW 614-Programmes, das in digitalisierter Form allen Mitgliedern und Luftfahrt-Interessierten zugänglich sein wird,
  •  weiterer Ausbau und Pflege der Homepage des Vereins,
  •  Beteiligung an Ausstellungen und Vortragsreihen,
  •  Stärken des Vereins-Zusammenhalt durch Mitglieder-Exkursionen
  •  Ausbau und Pflege des Kontakts zu Luftfahrtmuseen und Vereinen, die auf Bremische sowie andere Luftfahrtthemen ausgerichtet sind.

 Hierzu zählen insbesondere

  • Verein „Ein HANSA JET für Hamburg e.V.“
  • Verein Luftfahrt- und Technik Museum Lemwerder e.V.
  • Airbus Corporate Heritage München / Toulouse
  • DLR Braunschweig
  • Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (DTMB)
  • Museum „Aeronauticum“ Nordholz
  • Museumsverein Ahlhorn
  • Vereinigung VFW 614-Modellbauer
  • Hochschulen, Universitäten, allgemeinbildende Schulen
  • Partnerverein Bremer AIRbe e.V. – Bremer Luft- und Raumfahrtgeschichte

 Bremen, am 09. Februar 2020

 Nachtrag

Vorliegender Bericht behandelt die Situation vor der Corona-Krise.

Zum Zeitpunkt der redaktionellen Bearbeitung dieses Textes ist die Krise mehr als 10 Wochen alt, d.h. alle im Bericht genannten Aussagen und Aufgaben stehen auf dem Prüfstand.

Erfreulich ist gegenwärtig, dass wir trotz der aktuellen Lage in Finkenwerder Hilfe zur Umrüstung der G15 erhalten. Die Ausbildungsabteilung von Finkenwerder unterstützt uns tatkräftig. Anfang April haben Azubis Ersatzteile aus unserem Teilelager bei Zeven nach Finkenwerder geholt. 

 

Wir versuchen alle VFW 614-Freunde auf dem Laufenden zu halten.

 

 

Airbus Operations GmbH – Standort Bremen

 Kolumne:

 Die Eule – Bei meiner Feder…

 Nun ist sie weg die VFW 614. Aber wo ist sie hin? Sie wurde zerlegt, aber nicht entsorgt! Keine Angst, sie soll lackiert werden und auf der Museumswiese sozusagen im neuem Glanz erstrahlen. Was ich auf meinem Baum so alles hören kann, auf dieser Wiese gibt es noch mehr Flugzeuge. Die VFW 614 hat bei den Oldies mit Ausstrahlung gerade noch gefehlt, der Hansa Jet, die Transall, die Noratlas und die Super Guppy stehen schon dort.

Es soll ja am Bremer Standort Menschen geben, die nicht wissen wo die Museumswiese ist. Und es gab auch eine Eule, die sich erst einmal schlau machen musste. Ich bin ein ganzes Stück geflogen, aber es hat sich gelohnt. Der Platz für die VFW 614 ist wirklich schön, aber … wer die VFW 614 zukünftig sehen will muss nach Hamburg fahren. Ich sehe mir das auf alle Fälle im nächsten Jahr mal an.

 Eure Eule – Dezember 2019

 (Auszug aus dem Journal „Gemeinschaft unabhängiger Betriebsräte“ GUB Werk Bremen, Ausgabe Dezember 2019)